2021 Infamy 2021 lowest outlet sale

2021 Infamy 2021 lowest outlet sale

2021 Infamy 2021 lowest outlet sale
2021 Infamy 2021 lowest outlet sale_top

Connecting listeners with great music since 1972. All used discs are inspected and guaranteed. Customer service is our top priority!
See more
$3.99 delivery: Oct 12 - 18
Fastest delivery: Oct 8 - 13
Select delivery location
Only 1 left in stock - order soon.
[{"displayPrice":"$21.49","priceAmount":21.49,"currencySymbol":"$","integerValue":"21","decimalSeparator":".","fractionalValue":"49","symbolPosition":"left","hasSpace":false,"showFractionalPartIfEmpty":true,"offerListingId":"v0G%2FToxc%2Fz0eSQUE4Ekbsv0ZBBrLy%2FCkNZyPtfnMaV70Kuh%2FGPgg9UBZTp32qAI8fCB3j94MHw%2BWycEZjnKutdcZX3jxsUbDzBqJVhrN91aZz%2BVx7%2B7hEsAYPBtRy1qSa%2FYeJySkXuwXnstwOW2Omw%3D%3D","locale":"en-US","buyingOptionType":"NEW"},{"displayPrice":"$14.99","priceAmount":14.99,"currencySymbol":"$","integerValue":"14","decimalSeparator":".","fractionalValue":"99","symbolPosition":"left","hasSpace":false,"showFractionalPartIfEmpty":true,"offerListingId":"CDChXwX%2FDLW5RHBkUCER1Sc0vPa6EcwviZ8%2BH8qFF0uqjXP%2Ff%2FNOF7qfwHWlorFrgAcuvvJu%2FtaB%2BCsl0dtoT2%2BIBBrN8uvTYe6pretEOPCMi73SuVnDQJ2o81ZuiDSXLjVdG%2BsYIf2EOz8BNFrGYfRuZlUM5xZeJ%2FQmaq2IEdJ7aNq26WDteSuoeYfeAqGt","locale":"en-US","buyingOptionType":"USED"}]
$$21.49 () Includes selected options. Includes initial monthly payment and selected options. Details
Price
Subtotal
$$21.49
Subtotal
Initial payment breakdown
Shipping cost, delivery date, and order total (including tax) shown at checkout.
Ships from and sold by HPB-Emerald.
ADD TO LIST
Available at a lower price from other sellers that may not offer free Prime shipping.
SELL ON AMAZON
Share this product with friends
Text Message
WhatsApp
Copy
press and hold to copy
Email
Facebook
Twitter
Pinterest
Brief content visible, double tap to read full content.
Full content visible, double tap to read brief content.

Frequently bought together

+
+
Choose items to buy together.
Buy all three: $89.43
$21.49
$34.98
$32.96
Some of these items ship sooner than the others.
Total price:
To see our price, add these items to your cart.

Frequently bought together

by Mobb Deep
$21.49
FREE Shipping on orders over $25.00.
Only 6 left in stock (more on the way).
Ships from and sold by Amazon.com.
by Mobb Deep
$34.98
$13.00 shipping
Only 1 left in stock - order soon.
Ships from and sold by Forever Young Records.
by Mobb Deep
$32.96
FREE Shipping
In Stock.
Ships from and sold by Amazon.com.
Brief content visible, double tap to read full content.
Full content visible, double tap to read brief content.

Description

Infamy is the fifth studio album by the American hip hop duo Mobb Deep, originally released in 2001.

Track Listings

Disc: 1

1 Pray For Me - Mobb Deep feat. Lil Mo
2 Get Away
3 Bounce
4 Clap

Disc: 2

1 Kill That Nigga (Kill That)
2 My Gats Spitting - Mobb Deep feat. The Infamous Mobb
3 Handcuffs
4 Hey Luv (Anything) - Mobb Deep feat. 112

Disc: 3

1 The Learning (Burn) - Mobb Deep feat. Big Noyd
2 Live Foul
3 Hurt Niggas (Hurt) - Mobb Deep feat. Big Noyd
4 Get At Me

Disc: 4

1 I Won''t Fall
2 Crawlin
3 Nothing Like Home - Mobb Deep feat. Littles
4 There I Go Again - Mobb Deep feat. Ron Isley

Product information

Brief content visible, double tap to read full content.
Full content visible, double tap to read brief content.

Videos

Help others learn more about this product by uploading a video!
Upload video
Brief content visible, double tap to read full content.
Full content visible, double tap to read brief content.

Customers who bought this item also bought

Customer reviews

4.7 out of 54.7 out of 5
173 global ratings

Top reviews from the United States

shakima
5.0 out of 5 starsVerified Purchase
I was in high school when this album came out.
Reviewed in the United States on September 26, 2020
Great album
Helpful
Report
mark gaymon
5.0 out of 5 starsVerified Purchase
Mobb Deep
Reviewed in the United States on December 26, 2020
5 Star
Helpful
Report
Eugene Gillenwater
5.0 out of 5 starsVerified Purchase
This is how the east coast is supposed to sound.
Reviewed in the United States on September 12, 2018
This is a must have HipHop classic. #RiProdigy
Helpful
Report
jason principe
3.0 out of 5 starsVerified Purchase
good beats
Reviewed in the United States on February 22, 2013
solid effort. havoc does a good job on the production along with alchemist, and scott stortch. havoc is more interesting to listen to on this record than his partner prodigy. his (havoc) rhymes aren''t great but he sounds hungry and more involved if that makes sense at all.... See more
solid effort. havoc does a good job on the production along with alchemist, and scott stortch. havoc is more interesting to listen to on this record than his partner prodigy. his (havoc) rhymes aren''t great but he sounds hungry and more involved if that makes sense at all. love tracks 2 and 9. 12''s got this great theatrical feel to it. i think a lot of rap records would benefit from fewer tracks. this one has 17 total. 3 of ''em are easily throw away tracks to me. it''s as if rap artist try to give listeners their money''s worth by stacking the amount of songs on a record, but, i think if they could condense the whole effort and sort of use it to demonstrate a point of veiw and or to capture a point in time where they felt a certain way or thought a certain way and chose songs based on that it would all make for a better listen.
One person found this helpful
Helpful
Report
shawn smith
4.0 out of 5 starsVerified Purchase
Worth owning
Reviewed in the United States on June 7, 2021
Pretty good album, classic
Helpful
Report
520kratos
5.0 out of 5 starsVerified Purchase
Awesome
Reviewed in the United States on December 2, 2018
Awesome
Helpful
Report
R.D. Quick
5.0 out of 5 starsVerified Purchase
Great!
Reviewed in the United States on March 15, 2014
I''m a big fan of Mobb Deep. I have all of their albums and this was a great addition to the collection when I got it!
Helpful
Report
Jamie S. Soto
5.0 out of 5 starsVerified Purchase
Great east coast rap!
Reviewed in the United States on October 25, 2016
Loved it!
Helpful
Report

Top reviews from other countries

Translate all reviews to English
JazzMatazz
3.0 out of 5 starsVerified Purchase
Ganz nett, aber unter dem gewohnten Niveau
Reviewed in Germany on September 23, 2009
Ihre ersten drei Alben machten Mobb Deep zu Legenden des New Yorker Underground Rap, besonders die genialen Klassiker "The Infamous" und "Hell On Earth". Auch das darauf folgende "Murda Muzik" aus 1999 war gelungen, allerdings war schon eine kleine Stiländerung zu erkennen,...See more
Ihre ersten drei Alben machten Mobb Deep zu Legenden des New Yorker Underground Rap, besonders die genialen Klassiker "The Infamous" und "Hell On Earth". Auch das darauf folgende "Murda Muzik" aus 1999 war gelungen, allerdings war schon eine kleine Stiländerung zu erkennen, daher konnte man gespannt sein, ob sich dies auf LP Nummer 5, "Infamy", weiter fortführen würde. Wie man es von Mobb Deep gewohnt ist, produzierte wieder einmal Havoc fast die komplette Scheibe, Hilfe gab es von The Alchemist und Scott Storch. Viel aufsehenerregender dürften da die Features Lil'' Mo, 112 und Ron Isley sein. Die sonst so ruffen Brothers aus Queens zusammen mit Soul-Musikern - kann das gut gehen? Und wird es dem Fan auch gefallen? Eben angesprochene Lil'' Mo ist gleich beim Opener "Pray For Me" vertreten und singt, wie sollte es auch anders sein, den Chorus. Havoc''s Produktion wummert mit tiefem Bass und einer gewohnt dunklen Grundstimmung daher, besonders eine leicht geheimnisvolle Melodie macht das Gesamtbild aus, zu dem es recht souveräne Rhymes der beiden Mobb Deep Jungs gibt. "Get Away" setzt dagegen eher auf ein bedrückendes Feeling, klingt tatsächlich sehr unangenehm, so das die Verse über das Leid auf den Straßen spürbar und glaubhaft rüberkommen. Allerdings muss man zu diesem Track auch sagen, dass man in der richtigen Verfassung dafür sein muss, denn immer kann man sich das sicher nicht anhören. Diesem doch recht guten Einstand folgt ein Auf-und-Ab an guten sowie eher langweiligen Tracks. Erste Beispiele wären das lahme "Bounce", das zu keinem Zeitpunkt wirklich interessant rüberkommt, aber auf der andern Seite auch das recht gut pumpende "Clap", dessen hohes Tempo und die engagierten Reime von Prodigy und Havoc doch schon bald für Begeisterung sorgen. Das Problematische an "Infamy" ist sicher nicht, dass man mit den R''n''B Künstlern etwas mehr in Richtung Mainstream ging, sondern eher, dass die alte Stärke, nämlich dunkle Banger zu zimmern, nicht mehr so gut funktioniert, wie noch auf den Vorgängern. Songs wie "Kill That Nigga", "My Gats Spitting" (feat. Infamous Mobb) oder "Handcuffs" sind zweifelsohne Underground, grimey und lyrisch sicher alles andere als seichte Kost, das war es jedoch auch schon. Havoc''s Beats wirken zu glatt und ideenlos, einfach nur düster und das war''s auch schon. Wirkliche Headbanger findet man keine. Überraschenderweise rettet "Hey Luv (Anything)" diese Situation ausgerechnet mit soften Tönen. Zwar packt Prodigy hier das Raueste, was seine Stimme so hergibt, aus, doch das lässt einen nicht darüber hinwegsehen, dass wir es hier mit einem bis dato Mobb Deep untypischen Song zu tun haben. Das soll jedoch nichts Schlechtes bedeuten. Tatsächlich tut dieser frische Wind dem Mobb sehr gut. Chilliger Akustikgitarrensound über einen lässigen Beat, dazu schmettern die Jungs von 112 den Hook und eine Strophe und runden diesen Lovesong hervorragend ab. Man muss als Fan eben offen für soetwas sein. Mit "The Learning (Burn)" bastelte Havoc endlich mal wieder einen echten Hit, den ersten Song von "Infamy", den man im Kopf behält und sofort wieder erkennt. Nicht all zu dunkel oder aggressiv, dafür aber mit verruchter Mafiosi Atmosphäre, die wunderbar zu den beiden passt und aus der Produktion einen richtigen Ohrwurm macht. Zusätzlich rappt auch noch Mobb Deep Dauerbegleiter Big Noyd einen klasse Verse, Murder Inc. Sternchen Vita ist ebenfalls zu hören. Dem folgt erneut eine ganze Menge an halbgaren Tracks, weder besonders gut, noch misslungen, das typische Material, dem man so gerne die "Füllmaterial"-Plakette aufdrückt. Ein Song, der aus dem ganzen hervorsticht, ist "Get At Me". Dies liegt daran, dass es hier recht melodisch und entspannt zu Sache geht. Man setzte auf instrumentale Untermalung einiger Bläser, die für einen eher freundlichen und angenehmen Sound sorgen, die smoothen Raps tun ihr Übriges dazu. Als Antwort auf Jay-Z''s "Takeover", das neben Nas auch gegen Mobb Deep gerichtet war, gibt es hier "Crawlin". Böse und unheimlich dröhnt das Instrumental, so wie man es von ihnen hören will, die aggressive Stimmung der Verse ist dabei das i-Tüpfelchen. Richtig ruhig und nachdenklich präsentiert man sich dagegen auf den letzten Liedern, wovon "Nothing Like Home" (feat. Littles) am Meisten überzeugt. Es ist sicher nicht einfach die alte Klasse zu halten, wenn man sich künstlerisch weiterentwickeln will, doch es ist möglich, Mobb Deep haben es leider nicht so ganz geschafft. Zu wenige Highlights bei zu viel mittelmäßigen Titeln bringt "Infamy" leider nicht mehr als eine Durchschnittsnote. Man kann sich die Platte zwar ohne groß skippen zu müssen anhören, doch wirklich viel im Gedächtnis bleibt nicht, geschweigedenn das Gefühl, das Album noch öfters anhören zu wollen. Da die Raps eigentlich so wie immer sind, muss man die Verantwortung auf Havoc''s eher weniger spektakuläre Produktion legen. Für Fans von Mobb Deep sicher empfehlenswert, Einsteiger sollten lieber erst mal mit den Klassikern anfangen.
Ihre ersten drei Alben machten Mobb Deep zu Legenden des New Yorker Underground Rap, besonders die genialen Klassiker "The Infamous" und "Hell On Earth". Auch das darauf folgende "Murda Muzik" aus 1999 war gelungen, allerdings war schon eine kleine Stiländerung zu erkennen, daher konnte man gespannt sein, ob sich dies auf LP Nummer 5, "Infamy", weiter fortführen würde. Wie man es von Mobb Deep gewohnt ist, produzierte wieder einmal Havoc fast die komplette Scheibe, Hilfe gab es von The Alchemist und Scott Storch. Viel aufsehenerregender dürften da die Features Lil'' Mo, 112 und Ron Isley sein. Die sonst so ruffen Brothers aus Queens zusammen mit Soul-Musikern - kann das gut gehen? Und wird es dem Fan auch gefallen?

Eben angesprochene Lil'' Mo ist gleich beim Opener "Pray For Me" vertreten und singt, wie sollte es auch anders sein, den Chorus. Havoc''s Produktion wummert mit tiefem Bass und einer gewohnt dunklen Grundstimmung daher, besonders eine leicht geheimnisvolle Melodie macht das Gesamtbild aus, zu dem es recht souveräne Rhymes der beiden Mobb Deep Jungs gibt. "Get Away" setzt dagegen eher auf ein bedrückendes Feeling, klingt tatsächlich sehr unangenehm, so das die Verse über das Leid auf den Straßen spürbar und glaubhaft rüberkommen. Allerdings muss man zu diesem Track auch sagen, dass man in der richtigen Verfassung dafür sein muss, denn immer kann man sich das sicher nicht anhören. Diesem doch recht guten Einstand folgt ein Auf-und-Ab an guten sowie eher langweiligen Tracks. Erste Beispiele wären das lahme "Bounce", das zu keinem Zeitpunkt wirklich interessant rüberkommt, aber auf der andern Seite auch das recht gut pumpende "Clap", dessen hohes Tempo und die engagierten Reime von Prodigy und Havoc doch schon bald für Begeisterung sorgen.

Das Problematische an "Infamy" ist sicher nicht, dass man mit den R''n''B Künstlern etwas mehr in Richtung Mainstream ging, sondern eher, dass die alte Stärke, nämlich dunkle Banger zu zimmern, nicht mehr so gut funktioniert, wie noch auf den Vorgängern. Songs wie "Kill That Nigga", "My Gats Spitting" (feat. Infamous Mobb) oder "Handcuffs" sind zweifelsohne Underground, grimey und lyrisch sicher alles andere als seichte Kost, das war es jedoch auch schon. Havoc''s Beats wirken zu glatt und ideenlos, einfach nur düster und das war''s auch schon. Wirkliche Headbanger findet man keine. Überraschenderweise rettet "Hey Luv (Anything)" diese Situation ausgerechnet mit soften Tönen. Zwar packt Prodigy hier das Raueste, was seine Stimme so hergibt, aus, doch das lässt einen nicht darüber hinwegsehen, dass wir es hier mit einem bis dato Mobb Deep untypischen Song zu tun haben. Das soll jedoch nichts Schlechtes bedeuten. Tatsächlich tut dieser frische Wind dem Mobb sehr gut. Chilliger Akustikgitarrensound über einen lässigen Beat, dazu schmettern die Jungs von 112 den Hook und eine Strophe und runden diesen Lovesong hervorragend ab. Man muss als Fan eben offen für soetwas sein.

Mit "The Learning (Burn)" bastelte Havoc endlich mal wieder einen echten Hit, den ersten Song von "Infamy", den man im Kopf behält und sofort wieder erkennt. Nicht all zu dunkel oder aggressiv, dafür aber mit verruchter Mafiosi Atmosphäre, die wunderbar zu den beiden passt und aus der Produktion einen richtigen Ohrwurm macht. Zusätzlich rappt auch noch Mobb Deep Dauerbegleiter Big Noyd einen klasse Verse, Murder Inc. Sternchen Vita ist ebenfalls zu hören. Dem folgt erneut eine ganze Menge an halbgaren Tracks, weder besonders gut, noch misslungen, das typische Material, dem man so gerne die "Füllmaterial"-Plakette aufdrückt. Ein Song, der aus dem ganzen hervorsticht, ist "Get At Me". Dies liegt daran, dass es hier recht melodisch und entspannt zu Sache geht. Man setzte auf instrumentale Untermalung einiger Bläser, die für einen eher freundlichen und angenehmen Sound sorgen, die smoothen Raps tun ihr Übriges dazu. Als Antwort auf Jay-Z''s "Takeover", das neben Nas auch gegen Mobb Deep gerichtet war, gibt es hier "Crawlin". Böse und unheimlich dröhnt das Instrumental, so wie man es von ihnen hören will, die aggressive Stimmung der Verse ist dabei das i-Tüpfelchen. Richtig ruhig und nachdenklich präsentiert man sich dagegen auf den letzten Liedern, wovon "Nothing Like Home" (feat. Littles) am Meisten überzeugt.

Es ist sicher nicht einfach die alte Klasse zu halten, wenn man sich künstlerisch weiterentwickeln will, doch es ist möglich, Mobb Deep haben es leider nicht so ganz geschafft. Zu wenige Highlights bei zu viel mittelmäßigen Titeln bringt "Infamy" leider nicht mehr als eine Durchschnittsnote. Man kann sich die Platte zwar ohne groß skippen zu müssen anhören, doch wirklich viel im Gedächtnis bleibt nicht, geschweigedenn das Gefühl, das Album noch öfters anhören zu wollen. Da die Raps eigentlich so wie immer sind, muss man die Verantwortung auf Havoc''s eher weniger spektakuläre Produktion legen. Für Fans von Mobb Deep sicher empfehlenswert, Einsteiger sollten lieber erst mal mit den Klassikern anfangen.
One person found this helpful
Report
Translate review to English
Axel Yael Vallejo Nogales
1.0 out of 5 starsVerified Purchase
Uno de mis productos venía averiado
Reviewed in Mexico on February 22, 2018
Apenas llegue a mi casa y abro el paquete y veo que está cuarteado de un costado al parecer viene roto de una parte ya que se escucha que algo suena 😕😕 todavía sigue cerrado no le he quitado su plástico
Apenas llegue a mi casa y abro el paquete y veo que está cuarteado de un costado al parecer viene roto de una parte ya que se escucha que algo suena 😕😕 todavía sigue cerrado no le he quitado su plástico
Report
Translate review to English
Federico Pulli
5.0 out of 5 starsVerified Purchase
ottimo rap americano
Reviewed in Spain on November 5, 2018
mejor que decir mobb depp no hay mas para explicar la felicidad en poder tener una pieza de esta
mejor que decir mobb depp no hay mas para explicar la felicidad en poder tener una pieza de esta
Report
Translate review to English
How_Low
3.0 out of 5 starsVerified Purchase
Am Anfang stark, der Rest lässt leider zu wünschen übrig.
Reviewed in Germany on January 10, 2015
Das Intro ist ganz gut gemacht. Am Anfang wird es immer ein Stück besser (bis zum 5. Titel), aber dann schwächelt es immer mehr abgesehen von paar Titeln. Bei "Hey Luv" z.B. ist die Frauen auch was dabei. ;) auch wenn das Lied ein bisschen an einen anderen Künstler...See more
Das Intro ist ganz gut gemacht. Am Anfang wird es immer ein Stück besser (bis zum 5. Titel), aber dann schwächelt es immer mehr abgesehen von paar Titeln. Bei "Hey Luv" z.B. ist die Frauen auch was dabei. ;) auch wenn das Lied ein bisschen an einen anderen Künstler angelehnt ist, wie es sich anhört. Dann folgt "The Learning", der sich wieder etwas mehr nach dem Rap-Duo anhört. Der Beat bei "Live Foul" gibt einem dann wieder das Gefühl von etwas mehr Schwung, aber ich finde es ist nicht typisch Mobb Deep. Es hört sich ein wenig an wie ein Party-Song oder wie man das deuten soll ?! ^^ Ich pers. feier noch den Song "Crawling".
Das Intro ist ganz gut gemacht. Am Anfang wird es immer ein Stück besser (bis zum 5. Titel), aber dann schwächelt es immer mehr abgesehen von paar Titeln.

Bei "Hey Luv" z.B. ist die Frauen auch was dabei. ;) auch wenn das Lied ein bisschen an einen anderen Künstler angelehnt ist, wie es sich anhört. Dann folgt "The Learning", der sich wieder etwas mehr nach dem Rap-Duo anhört. Der Beat bei "Live Foul" gibt einem dann wieder das Gefühl von etwas mehr Schwung, aber ich finde es ist nicht typisch Mobb Deep. Es hört sich ein wenig an wie ein Party-Song oder wie man das deuten soll ?! ^^

Ich pers. feier noch den Song "Crawling".
Report
Translate review to English
digital baby
5.0 out of 5 starsVerified Purchase
infamous!!🐉🔥🐉🔥
Reviewed in Japan on January 10, 2021
このアルバムの低評価は凡人の耳には届かないようだが、本物のnyc musicが好きな人にはマチガイナイhiphopの世界を堪能できる作品である。
このアルバムの低評価は凡人の耳には届かないようだが、本物のnyc musicが好きな人にはマチガイナイhiphopの世界を堪能できる作品である。
Report
Translate review to English
See all reviews
Brief content visible, double tap to read full content.
Full content visible, double tap to read brief content.

Customers who viewed this item also viewed

Brief content visible, double tap to read full content.
Full content visible, double tap to read brief content.

What other items do customers buy after viewing this item?

2021 Infamy 2021 lowest outlet sale

2021 Infamy 2021 lowest outlet sale

2021 Infamy 2021 lowest outlet sale

2021 Infamy 2021 lowest outlet sale

2021 Infamy 2021 lowest outlet sale

2021 Infamy 2021 lowest outlet sale

2021 Infamy 2021 lowest outlet sale

2021 Infamy 2021 lowest outlet sale

2021 Infamy 2021 lowest outlet sale

2021 Infamy 2021 lowest outlet sale

2021 Infamy 2021 lowest outlet sale

2021 Infamy 2021 lowest outlet sale

2021 Infamy 2021 lowest outlet sale

2021 Infamy 2021 lowest outlet sale

2021 Infamy 2021 lowest outlet sale

2021 Infamy 2021 lowest outlet sale

2021 Infamy 2021 lowest outlet sale

2021 Infamy 2021 lowest outlet sale

2021 Infamy 2021 lowest outlet sale